Lieblingsblogs organisieren – so gehts!

Gerade in unserem Metier, der Buchblogosphere, gibt es unendlich viele Blogs und ständig sprießen neue aus dem Boden. Es scheinen immer mehr und mehr zu werden… dabei geben auch viele Blogger nach einiger Zeit einfach frustriert wieder auf, weil die Followerzahlen nicht wachsen wollen und sich einfach keine aktive Leserschaft einfindet. Aber wie soll man als Leser auch einen Überblick über alle Blogs behalten, auch wenn man sogar recht viele interessant findet und ihnen gerne aktiver folgen würde? Vielleicht besucht man immer mal seine ein bis zwei Lieblingsblogs, wenn man gerade etwas Zeit übrig hat… oder man stolpert über einen Buchblog Post in seiner Facebook oder twitter Timeline. Aber ganz ehrlich, niemand hat einen Ordner voller Literaturblog-Lesezeichen und klickt die regelmäßig einmal durch. Wäre ja auch schwachsinnig.

Sehr, sehr viele von euch werden jetzt ein wenig enttäuscht sein, ich habe keine brandneue, innovative und geniale Idee, dieses Problem zu lösen. Meine Lösung ist uralt und trotzdem sehr effektiv. Viele werden schon genau so vorgehen… aber mindestens ebenso viele eben nicht. Die Rede ist von RSS -Feeds. Und bevor jetzt jemand schreiend davon rennt (diese RSS-Feeds sehen wirklich potthässlich aus) : es gibt etwas, das nennt sich RSS-Feedreader.

Viele werden beispielsweise Bloglovin‘ kennen und hey, Bloglovin‘ ist genau das: ein RSS-Feedreader. Du kannst verschiedene Blogs auswählen, denen du folgen möchtest und ähnlich wie bei einer Facebook Timeline werden dir dann dort die neusten Beiträge dieser Blogs angezeigt. Und dazu noch hübsch aufbereitet mit Bildchen und anderen tollen Funktionen. Z.B. kannst du Artikel speichern, die dir besonders gut gefallen haben, Blogs in Kategorien einteilen, Beiträge auf sozialen Netzwerken teilen usw. Ein wirklich toller und detaillierter Artikel zu Bloglovin‘ ist Was ist Bloglovin‘ und wozu braucht man einen Feedreader.

Eine mögliche Alternative ist Feedly, dort könnt ihr euch mit Facebook, Twitter, Evernote, Google, Windows, Enterprise oder einem eigenen Account anmelden. Ihr könnt verschiedene Kategorien nach interessanten Blogs durchstöbern oder ganz einfach eure Lieblingsblogs per URL Adresse suchen und ihnen Folgen. Auch hier könnt ihr die Blogs in verschiedene Kategorien unterteilen.

Viele Browser haben ebenfalls die Möglichkeit die Funktion eines RSS-Feedreaders zu übernehmen, bzw. gibt es eine Menge Add-ons dafür. Für mobile Geräte finden sich in den Appstores auch eine Menge nützlicher Apps (auch wenn ich Blogs doch immer am liebsten am PC lese). Bloglovin‘ hat beispielsweise eine eigene App.

Macht euch doch einfach mal schlau über RSS-Feeds bzw. Feedreader, damit kann man nicht nur diversen (Buch)Blogs folgen, sondern auch größeren Nachrichtenseiten, Zeitungen, TV-Sendern, Satire… beispielsweise der Tagesschau, dem Postillon oder Feuilleton. Es ist einfach eine tolle Möglichkeit die Übersicht über eine Vielzahl an Seiten zu behalten ohne jede ständig einzeln abklappern zu müssen. Und ganz nebenbei bringt es sowohl Bloggern als auch Lesern etwas, also sind am Ende alle glücklich und zufrieden.