Buchblog #5216805

Es existieren bereits unzählbar viele Bücherblogs im Internet, dabei kommen auf einen Leser gefühlte 20 Blogs… und am Ende sind alle traurig. Zu wenig Zeit um diese Informationsflut zu lesen, keine Reaktionen auf liebevolle Blogbeiträge… eigentlich ist das Netz ein riesiger Friedhof für scheinbar ungelesene Bücherblogs. Wie kommt man nun also auf die Schnappsidee einen weiteren Blog ins Leben zu rufen? So ganz überzeugt, ob das wirklich eine gute Idee war, bin ich tatsächlich immer noch nicht. Aber andererseits macht mir das Bloggen einfach Spaß. Im schlimmsten Fall schreibe ich eben für mich selbst – na und?
Warum ich mich LiteraturMonster genannt hab? Ich möchte einfach nicht nur über Bücher schreiben und mit einer Rezension nach der anderen um mich werfen. Ich schreibe natürlich über Bücher und das Lesen, aber auch über das Schreiben, philosophiere über wahllos ausgesuchte literarische Themen und Lyrische Absonderheiten: Warum ähneln sich moderne Buchcharaktere alle so? Verdrängen eBooks wirklich unsere gedruckten Schätzchen vom Buchmarkt? Ist eigentlich jedes Buch nur noch nach Schema F geschrieben… und warum war das früher anders?! Ich fand „Literatur“ einfach passend, weil es einfach alles mit einschließt. Wo das „Monster“ herkommt, kann ich allerdings nicht erklären.

Jetzt wisst ihr in etwa, was euch auf dieser Seite in Zukunft erwarten wird. Vielleicht schaffe ich es ja ein paar Menschen für meinen regelmäßigen Buchstabenbrei zu begeistern. Denn wenn wir ehrlich sind, zu wissen, dass jemand die eigenen Beiträge liest, ist eigentlich doch viel toller, als nur für sich selbst zu schreiben.

Liebe Grüße,
Sarah

Next Post

No Comments

Kommentar verfassen