Browsing Category

Politik

Allgemein, Autobiografie, Politik, Rezension, Sachbuch

Im Glashaus gefangen zwischen Welten: Ein Leben zwischen zwei Kulturen

„Das Glashaus bietet einen Einblick in das Leben von Migranten, die ihre Heimat verlassen haben, um im Exil einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Am Beispiel der Jugend der in Deutschland lebenden Exil-Tamilen, zu denen er selbst gehörte, beschreibt der Autor Probleme und Hindernisse, die mögliche Gründe für eine verfehlte Integration sind. Von der einen Kultur in die andere gestoßen und in ihren Gefühlen verletzt, wissen sie oft nicht, wie ihr weiterer Weg verlaufen soll. Der Blick hinter die Kulissen ermöglicht betroffenen Migranten eine andere Sichtweise auf die Dinge und zeigt mögliche Wege auf.“ Continue Reading

5 Punkte, Allgemein, Geschichte, Politik, Rezension

Über das Verbrennen von Büchern

„Vor 80 Jahren, am 10. Mai 1933, wurden in Berlin unter der Aufsicht von Joseph Goebbels die Werke von zahlreichen deutschen Autoren ins Feuer geworfen. Nur ein einziger dieser Autoren war dabei persönlich anwesend. Es war Erich Kästner.“feuerpink

Das Buch enthält 4 Texte von Erich Kästner, in denen er über seine Eindrücke der Bücherverbrennung im Dritten Reich am 10. Mai 1933 und später 1965 in Düsseldorf berichtet. Die Texte sind sehr persönlich geschrieben und man hört deutlich die Wut und den Verdruss Kästners heraus. So nennt er Goebbels u.a. einen „personifizierten Minderwertigkeitskomplex“. Und das macht das Buch so lesenswert und interessant. Es handelt sich nicht um einen Sachtext, sondern einen recht emotionalen Augenzeugenbericht. Continue Reading

Allgemein, BuchPhilosophie, LiteraturGelaber, Politik

Bin ich ein rassistischer Leser?

Für jeden von uns sieht ein und derselbe Buchcharakter völlig unterschiedlich aus. Das ist das wunderbare am Lesen, das Meiste ist einfach unserer Fantasie überlassen. Aber ist euch schon mal ein Muster aufgefallen? Merkmale, die jeder Charakter von euch verpasst bekommt, sofern es nicht (oder auch obwohl) es im Buch explizit anders beschrieben ist? Ich behaupte, die Meisten von euch aus Deutschland oder auch Zentraleuropa, werden sich Buchcharaktere grundsätzlich als Menschen mit heller Haut vorstellen. Außer natürlich, das Buch spielt beispielsweise in Afrika, dann denken natürlich viele gleich an Menschen mit dunklerer Hautfarbe. Und ich möchte mich da jetzt keinesfalls ausschließen.

Auch bei mir kommt es regelmäßig vor, dass ich aus allen Wolken falle, wenn nach 2/3 des Buches der Charakter plötzlich als Person mit südländischer, afrikanischer, asiatischer, etc. Herkunft beschrieben wird, er in meinem Kopf bis dato aber ganz klar ein klischeehafter, blasser Mitteleuropäer war. Und das meine ich natürlich überhaupt nicht böse, eigentlich schäme ich mich sogar ein bisschen dafür. Sitzt da ein kleiner Literaturrassist in meinem Kopf?

Ich habe ein paar Freunde aus Deutschland befragt und ihnen geht es da kein bisschen anders. Puh. Also scheint das ganz normal zu sein. Einer meinte zu mir, dass es einfach Gewohnheit sei. Wir sind umgeben von fast ausschließlich weißen Menschen aufgewachsen, daher sind in unseren Köpfen auch grundsätzlich erstmal alle Buchcharaktere weiß. Ein Spiegel unseres Alltags. Daraufhin habe ich mir die Frage gestellt, wie das Menschen aus anderen Kulturkreisen sehen. Dazu habe ich ein paar meiner Freunde gefragt, die nicht aus Zentraleuropa kommen, sondern aus

  • Bangalore (Indien),
  • Kamerun (Zentralafrika) und
  • Zimbabwe (Südafrika).

Und die waren sich alle relativ einig: wie sie sich Buchcharaktere vorstellen hängt davon ab, wo dieses Buch spielt. Eigentlich ist es bei mir ja auch so. Einer von ihnen meinte, dass er die Kulturkreise(und das damit verbundene Aussehen) auch durch die Charakternamen und das Verhalten der Charaktere herausfindet, was ich sehr interessant fand. Mir könnte es da durchaus passieren, z.B. japanische und afrikanische Namen durcheinander zuwerfen. Hört sich komisch an, ist in manchen Fällen aber wirklich schwer auseinander zu halten. Besonders wenn man die namen nur geschrieben sieht und die Aussprache nicht kennt. Und nur Anhand der Taten eines Charakters auf dessen ethmischen Hintergrund zu schließen, ist auch nicht unbedingt leicht. Das habe ich in vielen Deutsch Klausuren erlebt.

Dass sie sich in einer reinen Fantasywelt, fernab denen uns bekannten Kontinenten und Kulturen, aber pauschal alle Charaktere vom aussehen her indisch, afrikanisch, asiatisch, europäisch oder wie auch immer vorstellen, hat keiner von ihnen behauptet. Was aber vielleicht auch daran liegt, dass sie keine Fantasyromane lesen.
Man kann aber natürlich auch in Fantasywelten von der Umgebung/dem Klima her auf das Äußere der Menschen schließen. Leute aus Gegenden, die unserem Norden ähneln, stellt man sich wahrscheinlich eher blass, blond und blauäugig vor. Charaktere aus subtropischen Gebieten gedenkt man meist dunkle Haare und gebräunte Haut zu.

Da das jetzt in absolut keinster Weise ein wissenschaftlicher Artikel war, kann ich auch nicht wirklich ein Fazit aus alldem ziehen. Allgemein fand ich diese Beobachtung aber total interessant! Vielleicht ist euch selbst ja auch schon etwas ähnliches aufgefallen? Ich bin auf eure Erfahrungen gespannt!

Politik

Po­li­ti­cal Cor­rect­ness, die

Einstellung, die alle Ausdrucksweisen und Handlungen ablehnt, durch die jemand aufgrund seiner ethnischen Herkunft, seines Geschlechts, seiner Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Schicht, seiner körperlichen oder geistigen Behinderung oder sexuellen Neigung diskriminiert wird; Abkürzung: PC

 – Duden.de Continue Reading