Allgemein

Blogtour – Die Zeitwächterin – Tag 2: Thekla und Matteo

Eine Seele, älter als die Zeit.

Nach einem Museumsbesuch steht Theklas Welt still – wortwörtlich. Als sich der Vorfall wiederholt, muss sie feststellen, dass niemand außer ihr die Zeitaussetzer bemerkt, geschweige denn ihr glaubt. Sie begibt sich allein auf die Suche nach Antworten und stößt auf unerwartete Hilfe von dem Antiquar Matteo. Er erklärt ihr, dass sie die Zeit anhalten und in ihr reisen kann, und bietet ihr an, sie zu trainieren. Doch woher stammt sein Wissen? Bei ihren Zeitreisen sucht Thekla zudem eine bedrohliche Stimme heim. Schnell wird das begonnene Abenteuer zum bitteren Ernst … bis Thekla schließlich vor einer unvorstellbaren Entscheidung steht: Sollte sie ein Leben für viele andere opfern?

– Lillith Korn: Die Zeitwächterin, Zeilengoldverlag


Gestern gab es bei Marion von Fräulein M liebt Bücher bereits eine Buchvorstellung mit Lesermeinungen und Heute darf ich den zweiten Tag der Blogtour zu dem Roman „Die Zeitwächterin“ von Lilith Korhn übernehmen. Dabei wird sich im folgenden alles um zwei sehr wichtige Personen, nämlich Thekla und Matteo, drehen.

Wo es morgen weiter geht, sowie alle anderen Teilnehmer der Blogtour und ein tolles Gewinnspiel, sind untem am Ende des Beitrags verlinkt.


Thekla Wolf ist die Hauptperson der Geschichte und so gibt es eine ganze Menge über sie zu erfahren. Die frisch gebackene Abiturientin aus Berlin weiß nicht so recht, was sie einmal werden will. Interessieren tut sie sich vor allem für alles was Alt ist und Bücher (die sie am liebsten in ihrem Lesesessel verschlingt). Obwohl ihre Eltern der festen Überzeugung sind, dass man damit kein Geld verdienen kann, beginnt Thekla ein Praktikum in einem nahegelegenen Antiquariat. Sehr praktisch, denn als sie beginnt unabsichtlich die Zeit anzuhalten, finden sich dort einige Bücher, die mit ihrer mysteriösen Gabe zusammenhängen könnten.

Auch ihrem langjährigen Freund Ivo und ihrer besten freundin Holly versucht Thekla sich anzuvertrauen, diese können ihre wilden Geschichten über eingefrorene Zeit und Reisen in die Vergangenheit aber nicht wirklich glauben. Und darüber mit ihren Eltern zu reden, kommt nicht in Frage. Nachdem Thekla von den Ärzten erst für eine Todgeburt gehalten wurde und dann wie durch ein Wunder doch wiederbelebt werden konnte, machen sich Carolin und Sebastian Wolf sowieso schon genügend sorgen um ihre ältere Tochter.

Allein Nele, Theklas kleine Schwester, glaubt ihr aufs Wort. Die beiden Schwestern stehen sich sehr nah, auch wenn Nele sich bei Theklas regelmäßigen Museumsbesuchen meistens zu tode langweilt. Während der Arbeit im Antiquariat freundet sich Thekla mit Matteo, dem Ladenbesitzer, an.

Matteo ist ein zuvorkommender Italiener, dem Thekla auf ca 30-40 Jahre schätzte. Ganz schön jung für einen Antiquar findet sie, aber Matteo führt den Laden eher als Hobby und scheint ähnlich begeistert von alten Sachen zu sein, wie Thekla. Außerdem macht er großartigen Kaffe („nicht die deutsche Plürre“) und ist auch sonst sehr nett zu Thekla. Da kann man ihm das gelegentliche Rauchen schon mal verzeihen.

Ein bisschen misstrauisch wird Thekla aber doch, als Matteos Freundlichkeit immer mehr zunimmt. Noch dazu scheint er genau zu wissen, nach welchen Büchern Thekla sucht und legt sie ihr, nicht gerade unauffällig, direkt vor die Nase. Bücher scheinen für ihn, genau wie für Thekla, ganz besondere Schätze zu sein, die manchmal sogar nur mit Handschuhen berührt werden dürfen.

Allgemein fühl sich Thekla schnell mit Matteo verbunden und obwohl sie ihn gerade erst kennengelernt hat, verstehen die beiden sich blendend und Mattheo wird immer mehr zu einer tragenden Säule in ihrem chaotischen Leben.

Dass jemand so selbstlos einer fast Fremden gegenüber sein kann, nimmt Thekla Matteo jedoch nicht immer ab. Ob ihr Argwohn begründet ist, welche Schätze sich in Matteos Antiquariat finden und wie Thekla mit ihren neuen unerwünschten Fähigkeiten umgeht, findet ihr am besten selbst heraus. Passend dazu könnt ihr eure eigene Ausgabe von „Die Zeitwächterin“ gewinnen!

Gewinnspiel

In dieser Blogtour erwarten ecuh nicht nur super interessante Beiträge, sondern auch ein Gewinnspiel!

Gewinnen könnt ihr eine von drei Taschenbuchausgaben von „Die Zeitwächterin“.
Jeden Tag gibt es beim jeweiligen Teilnehmer der Blogtour eine Frage, die ihr in den Kommentaren beantworten könnt. Pro Antwort bekommt ihr ein Los für das Gewinnspiel, sodass jeder am Ende 5 Lose haben kann, wenn fleißig mitgemacht wird.

Das Gewinnspiel endet am 11.6.2018 um 23:59 Uhr.

Hier findet ihr die Teilnahmebedingungen. Die Gewinner werden zeitnah auf der Agenturseite bekannt gegeben.

Die heutige Frage lautet:

Wäre ein Job in einem Antiquariat auch etwas für euch? Und warum/warum nicht?


Blogtour Teilnehmer

06.06. – Buchvorstellung mit Lesermeinungen bei Marion von Fräulein M liebt Bücher
07.06. – Thekla und Matheo bei Sarah von LiteraturMonster
08.06. – Zeitparadoxen bei Anni von Anni-chans fantastic books
09.06. – Autoreninterview mit Lillith bei Denise von Books of Fantasy
10.06. – Warum du dieses Buch unbedingt lesen solltest bei Ümran von Umvankebookie
Previous Post Next Post

12 Comments

  • Reply Aleshanee 7. Juni 2018 at 6:10

    Guten Morgen!

    Kennst du schon unsere Gruppe für Blogtouren auf Facebook? Vielleicht magst du ja mal vorbeischauen?
    Wir verlinken dort alle aktuellen Blogtouren mit den Beiträgen, es laufen ja immer so viele, da verpasst man leicht etwas …
    https://www.facebook.com/groups/981737925190683/

    Eure Tour ist dort auch verlinkt 😉

    Liebste Grüße, Aleshanee

  • Reply Bücherfarben 7. Juni 2018 at 6:46

    Guten Morgen. 🙂

    Danke für deinen Beitrag zu dieser Blogtour. 🙂

    Ich glaube bei mir kommt es drauf an was ich dort zu tun hätte. Zum Beispiel könnte ich nicht nur hinter der Kasse stehen und nichts tun. Ich bin ein Mensch der gerne viel Arbeit hat und diese dann gern erledigt. So wäre es bei mir auch in einem Antiquariat bei mir. Ich stelle mir die Arbeit nämlich so umfangreich vor, dass ich es mir durchaus vorstellen könnte.

    Liebe Grüße

    Benny

  • Reply Christina P. 7. Juni 2018 at 19:06

    Moin, also ich wäre diesem Matteo auch erstmal misstrauisch gegenüber, weil er soviel über die Zeit weiß.
    In einem Antiquariat arbeiten, hm…. ist bestimmt ein sehr ruhiger Job, währenddessen ich auch mal etwas lesen könnte. Zur Aushilfe bestimmt ganz interessant, aber auf Dauer wäre mir das wohl etwas zu langweilig. Außerdem graut mir davor, dort Staub wischen zu müssen 😀

  • Reply Jenny Siebentaler 7. Juni 2018 at 23:15

    Ja wäre es weil ich die gesamte Arbeit dort einfach vielfältig und ruhig finde und nicht wirklich im Team arbeiten müsste! 😉 LG Jenny

  • Reply karin 8. Juni 2018 at 12:04

    Hallo und guten Tag,

    Danke für den interessanten Beitrag zur Blogtour. Also da ich den Geruch von alten Büchern extrem interessant und ansprechend finde….würde ich mich sicherlich sehr wohlfühlen in einem Antiquariat.

    Sortieren, studieren, neues Wissen sich aneignen und hoffen, dass sich auch mal andere Menschen mit entsprechender Leserichtung/Vorliebe beim mir im Laden vorbei….das wäre toll und erstrebenswert für mich.

    LG..Karin..

  • Reply Tina Tonak 8. Juni 2018 at 15:16

    Huhu 🙂
    Bücher lesen ist schon seit früher Kindheit mein größtes Hobby und ich dachte immer später werde ich auch im Literaturbereich zu tun haben. Aber mittlerweile weiß ich, dass es mein Habby bleiben wird, weil ich beruflich in der Pädagogik aufgehe:) daher nein
    Schöner Beitrag:)

  • Reply karin 8. Juni 2018 at 16:15

    Hallo und guten Tag,

    Danke erst einmal für den interessanten Beitrag. Also ich mag den Duft von alten Büchern und würde mich sicherlich sehr wohlfühlen in einem Antiquariat.

    Stauen, Lesen, Studieren und neues Wissen für einem selber erhalten…das wäre für mich toll und würde mir gefallen….nur ein wenig Angst hätte ich, dass kein andere mal irgendwann den Laden betritt……

    LG..Karin…

  • Reply Daniela Schubert-Zell 9. Juni 2018 at 12:27

    Ich bewundere Menschen, die diesen Job ausüben und so ein riesiges Wissen darüber haben, aber für mich wäre das nichts. Das wäre mir zu langweilig.

  • Reply Melanie Kurt 9. Juni 2018 at 17:15

    Hallo! İch könnte es mir vorstelle! İmmer wieder neue alte dinge zu entdecken wäre sicherlich sehr interessant! Lieben gruss melanie

  • Reply Anna Radke 10. Juni 2018 at 17:00

    Hallo,

    vielen Dank für den tollen Beitrag 🙂

    Ich könnte mir schon vorstellen in einem Antiquariat zu arbeiten.
    Ich mag das ‚Alte‘ und finde es spannend in etwas altem etwas neues zu finden.

    Liebe Grüße
    Anna

  • Reply Daniela Latzel 10. Juni 2018 at 21:55

    Bein, das wäre was zum Reinschnuppetn, aber auf Dauer zu langweilig, da ich gern mit ganz vielen Menschen zu tun habe. Und rumsitzen oder stehen nicht mein Ding ist.

    Liebste Grüße Daniela

  • Reply Schurtzmann Sandra 11. Juni 2018 at 18:56

    Hallo Sarah,

    danke für den tollen Beitrag. Ich würde wohl eher nicht in ein Antiquariat passen, da ich gerne mit Menschen um mich herum arbeite und auch immer etwas die Hektik brauche.

    LG Sandra

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld!

    *

    Ich stimme zu