100 Jahre alte Buchwerbung

Ich habe mir ein sehr, sehr altes Buch gekauft. Und ratet mal was ich da zwischen den vergilbten, brüchigen Seiten fand? Ebenso vergilbte Buchwerbung. Ich war total neugierig, worum es sich hierbei genau handelt und habe mich trotz anfänglicher Schwierigkeiten (ich habe die deutsche Schrift nie gelernt), durch die Texte gekämpft. Vor allem interessiert hat mich, wie alt die Werbeblättchen wirklich sind. Ein Datum konnte ich zwar nicht entdecken, aber die Erscheinungsdaten der beworbenen Bücher haben mir in diesem Fall den entscheidenden Hinweis gegeben. Ja, ich habe ein wenig Sherlock Holmes gespielt.
bw1Angepriesen wird hier Brehms Tierleben und das Leseheft Der Polizei-Agent aus der Reihe Roman-Perlen. Es sind sogar gleich zwei Bestellzettel mit dabei. Ich war kurz davor sie auszufüllen und abzuschicken. Vielleicht kommen sie ja irgendwo an. Da sie aber höchstwahrscheinlich doch einfach nur verloren gehen würde, behalte ich sie lieber Zuhause.

Genau wie wir es heute auch noch kennen, gibt es einige Zitate von Menschen, die Brehms Tierleben in den Himmel loben… das sind allerdings nicht nur die üblichen 2-3 sondern eine ganze Seite voll.

Übrigens, wer sich näher für die Roman-Perlen interessiert, sollte www.romanhefte-archiv.com einen besuch abstatten (und ein wenig runter scrollen). Von Brehms Tierleben gibt es noch heute moderne, überarbeitete Ausgaben, bzw. Zusammenschnitte. Die erste Ausgabe veröffentlichte Alfred Brehm bereits 1864. Und wer mehr über Wirken und Werke Brehms erfahren möchte, kann einen Blick auf www.alfred-brehm.de werfen.

bw2Also heißt das nun, dass meine Buchwerbung 152 Jahre alt ist? Wahrscheinlich nicht. Denn die Roman-Perlen erschienen erst um 1904 beim Deutschen Druck- u. Verlagshaus Berlin. Zwar könnten beide Werbeblättchen durchaus unterschiedlich alt sein, aber 50 Jahre Unterschied traue ich ihnen dann doch nicht zu. Sie sehen schon ziemlich „gleichwertig vergilbt“ aus.

Ich denke eher, dass es sich einfach um eine neuere Ausgabe von Brehms Tierwelt handelt, die beworben wird und die Werbung ca. 110 Jahre alt ist. Nun könnt ihr euch gern auch etwas am Entziffern der deutschen Schrift probieren, sollte es die Qualität der Bilder zulassen. Mein Handy und ich, wir haben wirklich unser bestes gegeben:

Previous Post Next Post

1 Comment

  • Reply Silke S. 23. April 2016 at 21:18

    Ich habe deinen Blog ja gerade erst entdeckt, aber diesen Beitrag finde ich wirklich interessant. Was für ein schöner Fund. Ich brauche dir wohl nicht zu sagen, dass ich dich ein bisschen darum beneide.

  • Kommentar verfassen